Vorankündigung: Joachim Herrmann – Welcome to hell!

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen!

 

Wir laden euch im Namen des Komitees zur Durchführung des CSU-Verbots herzlich ein, euch an der Demo “Joachim Herrmann – Welcome to hell!”
am 23.9.2017 um 14:00 Uhr
in Erlangen (voraussichtlich ab Hugenottenplatz)
zu beteiligen.

Den Aufruf erhaltet ihr vor dem 31.August. Alle sind eingeladen, sich mit kreativen eigenen Ideen an der Kundgebung und dem Umzug zu beteiligen. Die Aktion soll der Form nach einen satirischen und äußerst bunten Charakter haben.

Da zu befürchten ist, dass Herrmann (der im Fernsehen schon mal von “wunderbaren Negern” schwadroniert) nach der Wahl Bundesinnenminister wird und angesichts seiner stramm rechten Gesinnung scheint uns ein krass vorgetragenes “Nein!” zu seinen menschenverachtenden und rassistischen Äußerungen und Handlungen im beschaulichen Erlangen absolut notwendig.

Das Komitee zur Durchführung des CSU-Verbots meint:

“Joachim Hermann – Welcome to Hell!
Der strenggläubige Katholik Joachim Hermann (CSU) weiß eigentlich was ihm nach seinem Ableben blühen wird: Die Hölle. Dem Schinder von Wohnungslosen, Arbeitenden und Arbeitslosen, MigrantInnen, Kleinkindern und ihren Eltern, sowie zahlreichen FreundInnen des Fußballsportes usw. werden seine Taten nicht vergeben werden. Uns bringt Jogis Show schon lange regelmäßig zum Kotzen. Jetzt soll der böse CSU-Imperator nach der Wahl eventuell über das gesamte Bundesgebiet als Supersheriff herrschen dürfen. Um diesem Finsterling einen Vorgeschmack darauf zu geben, was ihm sein politisch-religiöser Wahn (siehe ICD 10) bringen wird,
veranstalten wir eigens für Joachim Herrmann einen Tag vor der Bundestagswahl die Hölle vor seiner Haustüre. Wir laden alle Ungläubigen, Pandabären, Jedis, enttäuschte Heimwerkerinnen und Pyromanen herzlich ein, an diesem Tag ihrem Ekel vor der menschenverachtenden Politik der CSU und ihres Herrmanns freien Lauf zu lassen und ihm kollektiv ans Bein zu pissen.
Komitee zur Durchführung des CSU-Verbots”